Armin Klaes.de


 

Armin Klaes

Armin Klaes lebte von der Geburt bis zum Abitur in Koblenz.

Er studierte zunächst Musik für das Lehramt an der Kölner Musikhochschule, abgeschlossen mit dem ersten und zweiten Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II. Parallel absolvierte er an der Kölner Musikhochschule Studien bei Prof.Dr.Günter Kehr im Fachgebiet historische Aufführungspraxis und Ensemble-Leitung sowie bei Prof.Jürg Baur in Tonsatz und Komposition. Außerdem schloß er an der Universität Köln ein Grundstudium im Fach Musikwissenschaften ab.

Anschließend studierte er an der Folkwang-Hochschule Essen in der Klasse von Prof.Reinhard Peters, beendet mit der Künstlerischen Reifeprüfung als Dirigent im Jahre 1987. Im gleichen Jahr wurde ihm als erstem Dirigenten der ”Folkwang-Förderpreis” für besondere künstlerische Leistungen verliehen.

Es folgten Dirigier-Meisterkurse bei Prof.Heinz Roegner in Weimar und Prof.Karl Österreicher in Wien.

Schwerpunkt seiner dirigentischen Tätigkeit ist einerseits Chorleitung von a capella bis Oratorium, andererseits Orchesterleitung von Ensemblebesetzung bei Alter und Neuer Musik bis Sinfonieorchester sowie Bühnenwerke (Schwerpunkt deutsches und italienisches Repertoire).

1978 gründete er die ”Kölner Konzertgemeinschaft” mit Musikstudenten von elf deutschen Musikhochschulen und leitete über viele Jahre deren Arbeitsphasen und Konzertreisen.

1985 wurde er Chefdirigent des Mannesmann-Sinfonieorchesters und ab 1990 des Dinslakener Kammerorchesters. Beide Ensembles gab er im Sommer 1992 zugunsten der Schwerpunktarbeit in Duisburg, Essen und Marl auf:

Er gründete 1991 mit Prof.Vesselin Paraschkevov das Amadeus-Kammerorchester 1991 aus Musikstudenten und jungen Berufsmusikern der Rhein-Ruhr-Region.

Er wurde 1992 Leiter der Abteilung Musik des Zentrums für Musik und Kunst der Gerhard-Mercator Universität Duisburg (u.a. Leitung von Chor und Orchester der Universität),
an der fusionierten Universität Duisburg-Essen baut er seit 1.3.2007 als Hochschullehrer mit Gründung am Institut für optionale Studien (IOS) den Bereich "Musik, Musik- und Kulturmanagement" auf und führt Lehrveranstaltungen in Projektgruppen durch "Musik-, Kultur- und Eventmanagement in Theorie und Praxis".

Er wurde 1992 ferner Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Musikgemeinschaft Marl (Oratorienchor, Sinfonieorchester, Künstlerische Leitung der eigenen Konzertreihe im Theater der Stadt) und

übernahm einen Lehrauftrag für Dirigieren an der Folkwang-Hochschule Essen.

2000 gründete er und ist seither Leiter des "Westdeutschen Konzertchores" als Projekt- und Tourneechor mit
Mitgliedern von über 20 Konzertchören aus Nordrhein-Westfalen und aus ganz Deutschland (Konzerte und Konzertreisen
u.A. Ephesus/Türkei 2000 und 2005, Venedig und Barcelona 2001, Lissabon 2006, Athen 2007, Paris 2008, Side/Türkei 2010).

Im Februar 2013 wurde er Künstlerischer Leiter des Städtischen Musikvereins Coesfeld von 1829 e.V. und dessen Westfälischen Konzertchors.

Hinzu kommen Gastdirigate bei verschiedenen Konzertchören und Sinfonieorchestern sowie zahlreiche Auslandskonzerte wie in Frankreich, Österreich, Italien, Spanien, Türkei und den USA, dazu Schallplatten-, CD- und TV-Aufnahmen.

Als Gastdirigent dirigierte er so renommierte Sinfonieorchester wie die Bochumer Sinfoniker, die Neue Philharmonie Westfalen, die Thüringen-Philharmonie Gotha-Suhl, das Wolgograder Philharmonische Orchester, das Wuppertaler Sinfonieorchester, das Orchestre Filharmonia Veneta, das Orquestra Simfonica del Vallés/Sabadelle, die Philharmonia Hungarica, das Orchester der Staatsoper Izmir, das Sinfonieorchester Pécs/Ungarn, die Bergischen Symphoniker-Orchester der Städte Remscheid und Solingen sowie die Europäische Kammerphilharmonie.

Als Gastdirigent dirigierte er herausragende Konzertchöre wie den Münchener Bachchor und den Kammerchor der Franz-Liszt-Hochschule Weimar.